Viele Jahre litt ich selbst an der Mallorca – Akne

Ein Aufenthalt in der Sonne, hauptsächlich am Meer, wurde für mich von Jahr zu Jahr zur Qual. Was hatte ich damals alles unternommen, um dieser unschönen, quälenden und juckenden Akne zu entgehen.

Die aufwendigste Maßnahme war, dass ich 8 Wochen lang, bevor ich in den Urlaub fuhr, 2mal wöchentlich den Hautarzt aufsuchte – Calcium gespritzt bekam und mich splitternackt vor einem Ultraviolett-Gerät stellte und mich  von allen Seiten (10 Min.) anstrahlen ließ.

Desweiteren wurden mir Sonnenemulsionen mit Sonnenschutzfaktoren von 30-60 empfohlen. Es nützte alles nichts. Es wurde immer schlimmer.

In meiner Kosmetikausbildung (Jahr 1990) bekam ich dann endlich das große „AHA-Erlebnis“.

Dieses möchte ich Ihnen gerne auf einfache und verständliche Weise erzählen:

Jegliche Emulsion, Creme oder Milch enthält einen Emulgator = Bindemittel von Wasser und Fett – ohne Emulgator verbindet sich Wasser und Fett nicht (Fett schwimmt auf dem Wasser).

Die Emulgatoren haben zwei Enden – ein wasserfreundliches-  und fettfreundliches Ende -. Deshalb verbindet er Wasser und Fett zu einer Emulsion.

Die sogenannten Emulsionen sind sehr weich oder geschmeidig und lassen sich wunderbar auf der Haut verteilen.

Der Emulgator kann so lange Fett aufnehmen bis es zu einer Paste wird bzw. der Emulgator gesättigt ist.

Nun zu Ihrer Information:

Trägt man vor dem Sonnenbaden eine Emulsion, besser gesagt Emulgator auf, dann beginnt bei der Sonneneinstrahlung ein chemischer Prozess in der Haut.

Der Emulgator ist noch nicht gesättigt und und entzieht durch den Hitzeprozess (Sonneneinstrahlung) der Haut weiteres Fett und Wasser.

Es bilden sich Bläschen (wie Brandbläschen); die Mallorca-Akne ist entstanden.

 

Der Emulgator in Cremes, Lotionen, Milch oder wie sie alle benannt werden ist die Ursache der Mallorca-Akne.

So einfach ist die Erklärung!!!

 

Tatsächlich, ab dato bekam ich nur noch ein einziges Mal-Mallorca Akne. Den Abend davor trug ich nach dem Duschen eine Bodylotion auf, die dann noch am anderen Tage sich in meiner Haut befand. Ich bekam ein letztes Mal Mallorca-Akne. 

Am nächsten Abend, wollte ich dann wieder die Bodylotion anwenden, doch dann fiel es mir wie „Schuppen von den Augen“, dass ich in dieser Zeit keine Emulsion verwenden darf, weil diese am nächsten Tag noch seine Wirkung entfaltet.

Ich verwendete dann nur noch Gels. In Gels sind keine Emulgatoren enthalten und können keine Mallorca Akne verursachen. Gels enthalten kein Fett und benötigen deshalb keine Emulgatoren.

Meine damaligen Kunden/innen wurden von mir aufgeklärt und ich verkaufte Ihnen Sonnengels – ich wies sie auch darauf hin, dass sie keine Emulsionen auch nicht Bodylotions verwenden sollten.

Für die Sonne danach empfahl ich ihnen lediglich Aloe-Vera Gels zu verwenden.

Meine Kunden/innen waren mir sehr dankbar und wunderten sich sehr, dass dies bei den Hautärzten und Apotheken nicht bekannt ist.

Damals war es noch so –  u n d  selbst bis zum heutigen Tage. Nach ausgiebigen Recherchen im Internet habe ich noch „die alten Weisheiten“ entdeckt. 

Noch eine Anmerkung:

Es ist ungeheuerlich, dass bis zum heutigen Tag von vielen Hautärzten bis hin zu Apotheken und Reformhäusern noch Produkte empfohlen bzw. verkauft werden die Emulgatoren oder hohe Lichtschutzfaktoren besitzen bzw. enthalten und deshalb gegen Mallorca-Akne helfen sollen. Desweiteren verkaufen oder verschreiben sie cortisonhaltige Salben.

Weiter wird empfohlen, sich im Schatten aufzuhalten oder T-Shirt zu tragen. Für viele „Sommer ade“ 

Dabei ist es so einfach!!!

– Gels –  anstatt Lotionen, Cremes oder Milch

 

Ihre Sabine K.