Bloggen Sie mit uns

Was sind eigentlich freie Radikale?

Simpel und einfach erklärt:

Es sind *Atome, die aus Sauerstoffmolekülen bestehen und überall gegenwärtig sind. Setzt sich ein Sauerstoffmolekül ab bzw. kommt es zur Trennung, dann spricht man von freien Radikalen. Sie suchen wo auch immer eine neue Verbindung. (Gartenmöbel, herumliegende Dinge bis hin zu unserem Körper (Körperzellen) u.v.a.m. Greift das Sauerstoffmolekül entsprechend an, entsteht eine Oxidation und ist somit dem Zerfall ausgeliefert. (Ausführliche bzw. wissenschaftlichen Erläuterungen sind bei Wikipedia vorhanden).

Es sei denn sie wurden mit Holzschutzlasur, Rostschutz usw. behandelt.  

Unsere Haut oder Körper ist dauerhaft und ebenso freien Radikalen ausgesetzt, die zu sogenanntem oxidativen Stress führen und so vorzeitige Hautalterung und Unreinheiten fördern. Zu einer besonders hohen Konzentration an freien Radikalen führen verschiedene Umwelteinflüsse.

Dazu zählen: Luftverschmutzung – UV-Strahlung  – falsche Ernährung – Zigaretten- und Alkoholkonsum – Stress – Schlafmangel usw.

Unser gesunder Körper besitzt einen großartigen Stoffwechsel und kann mit aggressiven Molekülen bzw. Sauerstoffverbindungen spielend leicht fertig werden. Jedoch in großen Mengen und zudem bei geschwächten Stoffwechselproblemen kann es zu Krankheiten führen.

Mit freien Radikalen in großen Mengen kann der körpereigne Schutz überfordert sein. Für die Haut kann es bedeuten, dass Entzündungen, Hautkrebs oder vorübergehende Irritationen bis hin zur vorzeitigen Hautalterung entstehen, von denen man von einem *oxidativen Schaden redet.

Wir können vorbeugen indem wir Cremes oder Seren mit effektiven Antioxidantien (entsprechende Vitamine) anwenden.

Hauptvitamine in kosmetischen Produkten sind:

Vitamin E = (beugt vor) enthalten in u.a. kaltgepressten Ölen wie Olivenöl, Erdnussöl, Sonnenblumenöl, Maisöl, Sojaöl.

Vitamin A = (repariert) Karotten enthalten besonders große Mengen an Beta-Carotin, aber auch mit anderem Obst oder Gemüse wie Spinat, roter Paprika, Tomaten, Brokkoli oder Aprikosen können Sie einiges „wieder gut“ machen.

*oxidativen Schaden – Beispiel:

Schneiden Sie einen Apfel durch und lassen ihn in der Luft liegen, wird er demzufolge braun – er oxidiert. Beträufeln Sie ihn aber mit Zitrone (Vitamin C) dann bleibt er in seiner Konsistenz und Farbe erhalten.


*Atome = Radikal (Chemie) Als Radikale bezeichnet man Atome oder Moleküle mit mindestens einem ungepaarten Valenzelektron, die meist besonders reaktionsfreudig sind. Radikale werden mit einem „Punkt“ dargestellt, zum Beispiel Stickstoffmonoxid (NO), der das freie Elektron symbolisiert.